Der Kampf in Rojava – Der Kampf für eine Welt in der niemand fliehen muss!

01. Dezember | Veranstaltung zu Rojava und dem Kampf um Rakka | 20 Uhr | Linkes Zentrum Mathilde Müller | Veranstalter: Linke Aktion VS

09. Dezember | „Für eine Welt in der niemand fliehen muss!“ | Landesweite Demonstration in Stuttgart | 14 Uhr

Viele Menschen fliehen aus Syrien. Der Bürgerkrieg zwischen dem Assad-Regime und den FSA-Milizien (unter denen sich viele islamistische Gruppen tummeln), sowie das Aufkommen des IS haben ein Leben für viele unmöglich gemacht. Diese Menschen fliehen – unter anderem in die BRD. Doch der Krieg in Syrien ist auch ein Stellvertreterkrieg zwischen den Großmächten USA, Russland und unter anderen eben auch der BRD. Während die Regierung in Deutschland von der Bekämpfung von Fluchtursachen spricht, sorgt sie andernorts für die Eskalation von Konflikten und Ausbeutung. Weiterlesen

Advertisements

Arbeit und Ausbildung statt Bundeswehr und deutsche Kriege

Arbeit und Ausbildung statt Bundeswehr und deutsche Kriege“. Unter diesem Motto platzten heute AktivistInnen des Antimilitaristischen Treffen VS in eine Veranstaltung des Berufsinformationszentrems (BIZ) in Villingen. Grund dafür war ein Auftritt der Bundeswehr in den Räumen des BIZ. Die Aktivisten verteilten ein Flugblatt an die Anwesenden BesucherInnen der Veranstaltung – großteils SchülerInnen. Darin bezogen Sie Stellung gegen den Versuch der Bundeswehr sich den SchülerInnen als „ganz normaler Arbeitgeber mit dem Versprechen auf Abenteuer“ zu präsentieren. Doch normaler Arbeitgeber ist die Bundeswehr nicht.
Weiterlesen

Für eine Welt in der niemand fliehen muss! Keine Abschiebung in Krieg und Elend!

10. November: Vortrag/Diskussion | 20 Uhr | Linkes Zentrum Mathilde Müller

09. Dezember: Landesweite Demonstration in Stuttgart | 14 Uhr

Täglich werden Menschen in Länder abgeschoben in denen ihnen Krieg und Elend drohen. Baden Württemberg steht mit der Zahl der Abschiebungen Bundesweit auf einem Spitzenplatz. Vom Flughafen Baden-Baden aus finden fast täglich Abschiebungen statt. Auch nach Afghanistan werden Menschen zurück gezwungen. Das diplomatische Personal der BRD wurde aufgrund der „angespannten Sicherheitslage“ zwar aus Afghanistan abgezogen, für das Wohlergehen von Geflüchteten setzen die Herrschenden aber andere Maßstäbe an. Weiterlesen

Solidarität mit Rojava und den linken Kräften in der Türkei

01. November | Demonstration in Stuttgart | Anfahrt aus VS – 13 Uhr | Schwenningen Bahnhof

01. Dezember | Veranstaltung zu Rojava und dem Kampf um Rakka | 20 Uhr | Linkes Zentrum Mathilde Müller

Am 1. November jährt sich der Sieg beim Kampf um die Stadt Kobane zum dritten Mal. 2014 gelang es der Bevölkerung Rojavas (Nordsyrien) und ihren Selbstverteidigungseinheiten YPG und YPJ die Milizen des IS zurück zu schlagen und die Stadt vollständig zu befreien. Seit dem wurden die Islamisten immer weiter zurück gedrängt und aktuell wurde Rakka deren bisherige inoffizielle Hauptstadt nun ebenfalls befreit. Militärisch ist der IS damit faktisch geschlagen. Weiterlesen

G20 in Hamburg – Ein kurzer Überblick

Was war eigentlich los in Hamburg? In der Presse ist teilweise von „Zuständen wie im Bürgerkrieg“ zu lesen, von „blankem Terror“ und „nie dagewesener Gewalt“. Das man nicht alles glauben sollte was an reißerischen Überschriften produziert wird ist klar, aber was war denn nun tatsächlich los? Auch wir waren in Hamburg und sind uns einig das ein Artikel des „Lower Class Magazin“ die Entwicklungen relativ gut politisch einordnet und schildert.

Lower Class Magazin – „Wollt ihr Tote ihr Chaoten?“

Bericht zum Protest gegen Bundeswehr auf Jobmesse in St. Georgen | Mobiaktion zu G20

Auf der Berufs- und Ausbildungsmesse (BAM) in St. Georgen waren neben vielen regionalen Ausstellern auch die Bundeswehr anwesend. Die Bundeswehr versucht sich auf Jobmessen als normalen Arbeitgeber darzustellen. Sichere Zukunft, Krisensicher und Abwechslung sind Argumente der Armee um gezielt Jugendliche anzusprechen. Wir haben das nicht unbeantwortet über die Bühne gehen lassen.

Weiterlesen