Für eine Welt in der niemand fliehen muss | Demo | 15.12.

Auf die Straße für eine Welt in der niemand fliehen muss.

Gemeinsam mit Flüchtlingsinitiative, Antirassistischen und Antimilitaristischen Gruppen ruf wir für den 15.12. zur landesweiten Demonstration in Stuttgart auf.

Hier gibt‘s den Aufruf zur Demonstration.

Zugtreffpunkt zur gemeinsamen Anfahrt – 10:30 Uhr, Bahnhof Schwenningen.

Am 7. Dezember gibt es ab 20 Uhr einen Infoabend mit kurzem Input und Diskussion im Linken Zentrum Mathilde Müller. Im Anschluss gibt‘s Getränke und Musik.

Advertisements

Aktion gegen die Bundeswehr im Arbeitsamt

Am 25. Oktober war die Bundeswehr, zusammen mit Bundes- und Landespolizei, im Rahmen der Veranstaltung „Berufe in Uniform“ im Berufs und Informationszentrum (BIZ) in Villingen. Zu der Veranstaltung eingeladen hatte das Arbeitsamt. Einige AktivistInnen des Antimilitaristischen Treffen VS liesen es sich nicht nehmen die Veranstaltung zu besuchen.

Nachdem der Werbeoffizier der Bundeswehr angekündigt wurde meldeten wir uns zu Wort. Eine Rede wurde verlesen und Flyer verteilt. Der anwesende Landespolizist reagierte hektisch und unsouverän. Zuerst versuchte er die Aktion zu filmen, entschloss sich dann aber schnell die Aktion vorzeitig zu beenden indem er die AktivistInnen aus dem Raum zerrte. Nach diesem Auftritt dürfte es dem Werbeoffizier schwer gefallen sein seine Werbetafel mit dem Slogan „Wir kämpfen auch dafür, dass ihr gegen uns sein könnt“ auszupacken. Weiterlesen

Im Gedenken an Andrea Wolf – Themenkneipe und weitere Termine

Am 23. Oktober 1998 wurde Andrea Wolf im Osten der Türkei, in Nordkurdistan, vom Militär gefangen genommen. Nachdem sie gefoltert wurde folgte ihre Ermordung durch einen Offizier. Sie war die erste Internationalistin aus Deutschland die im Kampf in Kurdistan fiel. Andrea hatte sich der PKK angeschlossen und war Teil der Frauen Guerilla YAJK geworden. Als politische Aktivistin war Andrea Internationalistin und Teil der deutschen revolutionären Linken. Mit dem Gedanken, ihre Erfahrungen später wieder zurück zu tragen, fasste Andrea den Entschluss sich vorübergehend der kurdischen Befreiungsbewegung anschließen.  Weiterlesen

Bericht der Aktion gegen die Festung Europa – Stacheldraht, Schautafeln, Infotisch

Die Festung Europa tötet, unter diesem Motto beteiligten sich zahlreiche Menschen am 1. September, dem Antikriegstag, an einem Infostand des Antimilitaristischen Treffen Villingen-Schwenningen.

In der Schwenninger Fußgängerzone wendeten sich die AntimilitaristInnen gegen die tödliche Abschottungspolitik der Europäischen Union und wiesen hin auf den Zusammenhang der imperialistischen Politik Deutschlands und der EU und ihren Kriegen als die Hauptursache dafür, dass Menschen fliehen. Fluchtursachen sind aber auch Armut und Umweltzerstörung, maßgeblich verursacht von westlichen Konzernen und Banken.

Weiterlesen

Die Festung Europa tötet | Aktion ~ Protest ~ Infos

Die Festung Europa Tötet. Unter diesem Motto organisiern wir am 1. September, dem Antikriegstag, eine Kundgebung. Die Kundgebung findet in Schwenningen statt. Beginn ist um 15:30 Uhr. Mit einer kleinen Aktion, Infotisch und Stellwänden greifen wir dabei die Grenzpolitik und die Folgen der europäischen Abschottung auf.

Am Antikriegstag findet zeitlich im Anschluss um 17 Uhr die traditionelle Gedenkfeier des DGB und der SPD auf dem Geschwister-Scholl-Platz statt.

Weiterlesen

Bericht zu Aktion gegen die Festung Europa

Vergangene Woche sind wir in die Innenstadt von Villingen um dort mit einer kleinen Aktion auf die Situation von Flüchtenden und SeenotretterInnen im Mittelmeer aufmerksam zu machen. Mit einem Schlauchboot und Rettungswesten wurden die Risiken verdeutlicht die Menschen in Kauf nehmen um Kriegen und elenden Lebensbedingungen zu entfliehen. Auf einem Transparent und Flyern die während der Aktion verteilt wurden haben wir klar benannt was die Folgen der Abschottungspolitik Deutschlands und der EU ist – „Die Festung Europa Tötet“. Weiterlesen

Leben retten ist kein Verbrechen – der Festung Europa gemeinsam etwas entgegensetzen!

Wir spiegeln hier einen Aufruf des Offenen Treffen gegen Krieg und Militarisierung aus Stuttgart.

—————————————————–

Die Zahl der Todesopfer im Mittelmeer steigt im Sommer 2018 immer weiter.
629 Menschen sind allein im Juni auf der Flucht ertrunken.
Während zahlreiche ehrenamtliche Helfer*innen sich die letzten Monate und Jahre in der Seenotrettung im Mittelmeer für fliehende Menschen einsetzten, schottet die EU ihre Außengrenzen immer stärker ab. Sie versucht sogar, die Lebensrettung von Schiffbrüchigen zu unterbinden. Tausende Tote werden bewusst in Kauf genommen. Der Fall des Seenotrettungsschiffs Lifeline zeigt: Wer Menschen vor dem Ertrinken rettet, wird als „Schlepper“ diffamiert, kriminalisiert – und handlungsunfähig gemacht, indem Seenotrettungsschiffe in den Häfen festgesetzt werden. Derzeit kann kein einziges NGO-Schiff im Mittelmeer Menschenleben retten. Weiterlesen