Bericht der Aktion gegen die Festung Europa – Stacheldraht, Schautafeln, Infotisch

Die Festung Europa tötet, unter diesem Motto beteiligten sich zahlreiche Menschen am 1. September, dem Antikriegstag, an einem Infostand des Antimilitaristischen Treffen Villingen-Schwenningen.

In der Schwenninger Fußgängerzone wendeten sich die AntimilitaristInnen gegen die tödliche Abschottungspolitik der Europäischen Union und wiesen hin auf den Zusammenhang der imperialistischen Politik Deutschlands und der EU und ihren Kriegen als die Hauptursache dafür, dass Menschen fliehen. Fluchtursachen sind aber auch Armut und Umweltzerstörung, maßgeblich verursacht von westlichen Konzernen und Banken.

Weiterlesen

Advertisements

09. Dez: Erfolgreiche Demo in Stuttgart

09_12_2017_Demo_FüreineWelt

Knapp 1700 Menschen haben in Stuttgart ein kämpferisches Zeichen gegen Abschiebungen gesetzt und sich stark gemacht für eine Welt in der niemand mehr fliehen müssen – nicht wegen Krieg, nicht wegen rassistischer oder sexistischer Verfolgung und auch nicht aus wirtschaftlichen Gründen. Auch wir haben uns an der Mobilisierung beteiligt und sind gemeinsam nach Stuttgart gefahren. Einen Bericht vom Demobündnis findet ihr hier.

War starts here – Kundgebung gegen Krieg und Militarismus am 13. September in Schwenningen

Krieg beginnt hier! Vor unserer Haustüre, auch in unserer Stadt. Deutschland ist an zahlreichen Kriegen weltweit beteiligt, sei es durch seine Rüstungsexporte oder durch die direkte Beteiligung mit Militärberater, Infrastruktur oder dem Einsatz der Bundeswehr.

Genau hier, wo die Kriege unterstützt und ermöglicht werden, wollen wir den Widerstand organisieren. Aus diesem Grund hat sich im Frühjahr 2014 das Antimilitaristische Treffen Villingen-Schwenningen gegründet und bietet allen, die sich gegen Militarisierung und Krieg engagieren wollen einen offenen Anlaufpunkt.

Für Samstag den 13. September rufen wir zu einer Kundgebung gegen Kriegvorbereitung in der schwenninger Innenstadt auf, um auf die hier in Villingen-Schwenningen sitzenden Unternehmen und Einrichtungen aufmerksam zu machen, die von Krieg, Rüstung und Militarisierung profitieren. Weiterlesen