Repression gegen Solidarität mit Rojava

Ermittlungen und Hausdurchsuchung in Villingen-Schwenningen nach einer Auseinandersetzung mit türkischen Faschisten.

Am 12. Oktober gingen in Villingen rund 100 Menschen gegen den Angriff der türkischen Armee gegen Rojava auf die Straße. Im Anschluss an eine Kundgebung bildete sich eine spontane Demonstration durch die Innenstadt. Vor einem türkischen Verein provozierten zunächst einige Faschisten die DemonstrantInnen. Nachdem einer der Provokateure ein Messer zog verteidigte sich die Demonstration kollektiv. Es gelang die Faschisten zurück zu drängen. Weiterlesen

Solidarität mit Rojava – Kundgebung in Schwenningen

Der Krieg der Türkei gegen Rojava und die Bevölkerung Nord-Syriens geht weiter. Seit dem Beginn des Angriffs des türkischen Militärs und seiner Verbündeten dschidistischen Milizen, leisten die kurdischen Selbstverteidigungseinheiten YPG/YPJ und die SDF erbitterten Widerstand gegen die zweitgrößte Armee der Nato. Die Türkei unter Präsident Erdogan führt einen rücksichtlosen Krieg, gezielt auch gegen die ziviele Bevölkerung. Doch trotz ständiger Bombardierungen und technischer Überlegenheit kommen die türkischen Truppen kaum vorwärts. Weiterlesen

Gegen den Angriff der Türkei auf Rojava – Demo in Villingen-Schwenningen

Über hundert Menschen versammelten sich am Donnerstag Abend in der Fußgängerzone Schwenningens um gegen den jetzt begonnen offenen Krieg der Türkei gegen Rojava zu Demonstrieren.

Um 18:30 Uhr begannen die unangemeldeten Proteste mit einer Kundgebung um dann gemeinsam zu Demonstrieren. Mit lauten Parolen, Wut und dem Drang aktiv zu sein nahmen sich die TeilnehmerInnen die Straßen. Die Demo lief über zentrale Straßen, unter anderem am Bahnhof vorbei, durch die Fußgängerzone. Weiterlesen

Hände weg von Venezuela!

In Venezuela findet in diesen Tagen ein Putschversuch der rechten Opposition und ihrer Unterstützer aus dem Westen statt. Allen voran die USA und ihre genauso rechten Verbündeten in Kolumbiens und Brasiliens Staat setzen mit ihrem selbsternannten „Übergangspräsidenten“ Juan Guaido auf den Gewaltsamen Sturz des gewählten venezuelanischen Präsidenten Maduro. Während die EU sich derzeit gegen eine militärische Intervention in Venezuela ausbricht schlägt die Bundesregierung aggressivere Töne an und fordert den Druck auf Venezuela weiter zu erhöhen. Weiterlesen

Kundgebung : Stoppt die Massaker in der Türkei – Freiheit für Kurdistan

DSC_8102Am Samstag den 20. Februar fand eine Kundgebung in Schwenningen statt. Für Solidarität, gegen den türkischen Staatsterrorismus, für die widerständige Bevölkerung und die Freiheit Kurdistans. Aufgerufen zu dieser Kundgebung hatte das Antimilitaristische Treffen Villingen -Schwenningen. Unterstützt wurde der Aufruf von der ADHF, der ATIF und der Linke Aktion VS.

Knapp 40 Menschen folgten dem Aufruf und setzten bei schlechtem Wetter in der Schwenninger Fußgängerzone ein Zeichen gegen den laufenden Krieg des türkischen Staats und die Repression gegen die kurdische Freiheitsbewegung in der BRD.
Zwischen den Redebeiträgen der aufrufenden Gruppen wurde immer wieder Halay getanzt und Parolen gerufen. Mehrere Passanten bekundeten ihre Unterstützung und informierten sich an der Stellwand des Antimilitaristischen Treffens über die aktuellsten Entwicklungen in Kurdistan. Weiterlesen

Stoppt die Massaker in der Türkei! Freiheit für Kurdistan!

türkei soli farbigKundgebung: Stoppt die Massaker in der Türkei! Freiheit für Kurdistan! | Samstag den 20. Februar um 14 Uhr in Schwenningen, in der Muslen auf Höhe des City Rondell.

Im Osten der Türkei findet aktuell ein blutiger Bürgerkrieg statt. Erdogan und die AKP setzten gegen die hauptsächlich kurdische Bevölkerung die Armee in Bewegung, diese geht nun mit schweren Waffen wie Hubschraubern und Panzern vor. Die AKP Regierung verfolgt das Ziel die von der Bevölkerung geschaffen Selbstverwaltungsstrukturen des gesellschaftlichen Lebens zu zerschlagen und die kurdische Bewegung zu besiegen.

In dutzenden Städten wurden Ausgangssperren verhängt. Nicht nur in der Stadt Cizre fanden in den letzten Wochen Massaker an der zivilen Bevölkerung statt bei welchen hunderte Menschen starben. Weiterlesen