Bericht zur Demo: „Für eine Welt in der niemand fliehen muss“

Heute am 07. Dezember haben wir unsere Kämpfe für eine solidarische Zukunft, ohne Krieg, Umweltzerstörung und Flucht vereint. Ein breites Bündnis, bestehend aus Klimagruppen, Antikriegsgruppen, Gewerkschaften und flüchtlingssolidarischen Initiativen habe unter dem Motto„ Für eine Welt in der niemand fliehen muss – Zeit zu Handeln“, in der Stuttgarter Innenstadt demonstriert. An der Demonstration beteiligten sich etwa 1000 Menschen. Trotz des verregneten Wetters ließen sich die DemonstrantInnen die Stimmung nicht vermiesen und sorgten mit lautstarken Parolen für eine kämpferische Stimmung. Den ganzen Bericht findet ihr hier ->

Für eine Welt in der niemand fliehen muss – Zeit zu handeln!

Demo | 7. Dezember | Stuttgart

Gemeinsame Anfahrt aus VS: Treffpunkt um 11:30 am Schwenninger Bahnhof

Klimaerwärmung und Krieg sind die größten Ursachen für die Flucht von Millionen Menschen weltweit. Die Wirtschafts- und Kriegspolitik Deutschlands ist mitverantwortlich dafür. Doch die Antwort der EU und insbesondere Deutschlands auf Flucht ist: Abschottung und hochgerüstete Grenzen.

Wir stellen uns dem entgegen und treten ein für eine Welt, in der niemand fliehen muss. Zeit zu handeln! Darum gehts am 7. Dezember zur Demo nach Stuttgart.

Die Internetseite und den offiziellen Aufruf des Bündnisses gibt es hier: flucht-demo.de

Außerdem gibt es hier auch noch einen explizit antikapitalistischen Aufruf

Gerade machen gegen Krieg, Umweltzerstöung und Abschottung. Komm mit zur Demo.

Am 7. Dezember gemeinsam nach Stuttgart!

13. Juli | Anfahrt zur Demo gegen neues Polizeigesetz

Anfahrt aus Villingen-Schwenningen am 13. Juli zur Demonstration in Stuttgart. Zugtreffpunkt: Bahnhof Schwenningen | 9:40 Uhr

Aus Villingen-Schwenningen gibt es jetzt eine gemeinsame Anreise zu der landesweiten Demo gegen die erneute Verschärfung des Baden-Württembergischen Polizeigesetzes.

Aus ganz BaWü werden Anreisen zu der Demo organisiert. Alle öffentlichen Anfahrten findet ihr hier ->

Außerdem gibt es einen Aufruf zum #Unkontrollierbar-Block. Den Aufruf und weitere Infos zum geplanten Polizeigesetz findet ihr hier ->

Das schweigen brechen! Solidarität mit den Hungerstreikenden in der Türkei

Isolation – Isolation ist die komplette Abschirmung von jeglichen Art von Sinnesreizen. Isolation ist die Abschirmung von jeglichem sozialen Kontakt. Isolation ist die Abschirmung von der gesamten Gesellschaft.

Tausende Erdogangegner, KurdInnen, Linke und RevolutionärInnen sitzen zur Zeit in türkischen Gefängnissen, weil sie für ein menschenwürdiges Leben stehen, dass sich mit der Vorstellung Erdogans widerspricht. Erdogan und seine Regierung versuchen mit Gewalt, ihr Diktatur zu befestigen und die Auswirkungen der Wirtschaftskrise zu regulieren. Jeglicher Widerstand gegen die Politik der türkischen Regierung, seien es Streiks oder Demonstrationen werden gewaltsam von Polizei oder Militär aufgelöst.  Weiterlesen ->

Für eine Welt in der niemand fliehen muss | Demo | 15.12.

Auf die Straße für eine Welt in der niemand fliehen muss.

Gemeinsam mit Flüchtlingsinitiative, Antirassistischen und Antimilitaristischen Gruppen ruf wir für den 15.12. zur landesweiten Demonstration in Stuttgart auf.

Hier gibt‘s den Aufruf zur Demonstration.

Zugtreffpunkt zur gemeinsamen Anfahrt – 10:30 Uhr, Bahnhof Schwenningen.

Am 7. Dezember gibt es ab 20 Uhr einen Infoabend mit kurzem Input und Diskussion im Linken Zentrum Mathilde Müller. Im Anschluss gibt‘s Getränke und Musik.

09. Dez: Erfolgreiche Demo in Stuttgart

09_12_2017_Demo_FüreineWelt

Knapp 1700 Menschen haben in Stuttgart ein kämpferisches Zeichen gegen Abschiebungen gesetzt und sich stark gemacht für eine Welt in der niemand mehr fliehen müssen – nicht wegen Krieg, nicht wegen rassistischer oder sexistischer Verfolgung und auch nicht aus wirtschaftlichen Gründen. Auch wir haben uns an der Mobilisierung beteiligt und sind gemeinsam nach Stuttgart gefahren. Einen Bericht vom Demobündnis findet ihr hier.

Erfolgreiche Mobilisierung gegen die anstehenden Mandatsverlängerungen

4178502075-thumbnailAlleine in der ersten Jahreshälfte 2016 waren mehr als 3350 Soldatinnen und Soldaten in 16 Auslandseinsätzen. Offiziell nennt man die deutsche Armee irreführend eine Parlamentsarmee, jedoch werden die Einsätze ausschließlich von der jeweiligen
Bundesregierung entworfen, eingebracht und mittels ihre parlamentarischen Stimmenmehrheit durchs Parlament gewuncken. Der Parlamentsbeschluss dient somit vor allem dazu die Entscheidung der Regierung – Krieg zu führen – zu Legitimieren. Weiterlesen