Am Tag X auf die Straße – die Revolution in Rojava verteidigen!

Jeden Tag beschießen türkische Truppen und ihre dschihadistischen Verbündeten Dörfer und Städte in Rojava. Die türkische Armee setzt Drohnen und Mörsergranaten ein, ihre Angriffe zielen darauf die Bevölkerung zu vertreiben.

Ein neuer Angriffskrieg der Türkei auf Rojava wird immer wahrscheinlicher. Die NATO gibt ihrem Verbündeten politische Rückendeckung, liefert Waffen und die türkischen Truppen sind an der Grenze aufmarschiert.

Dem Krieg der Türkei gegen Rojava werden wir mit internationaler Solidarität begegnen. Mit Bezug zur Kampagne RiseUp4Rojava rufen wir dazu auf: Am Tag X auf die Straße – die Revolution in Rojava verteidigen!

Am Tag X auf die Straße: 18 Uhr, Schwenningen Muslenplatz (unten beim Brunnen)

Werbung

Aktion gegen 100 Milliarden Aufrüstungspaket in Villingen-Schwenningen

Den Bericht ahben wir kopiert von https://linke-aktion.org

Der Hauptfeind steht im eigenen Land. Das war 1914 beim imperialistischen Krieg “um den Platz an der Sonne”, sprich Kolonien für das deutsche Kaiserreich so, und das gilt auch heute noch. Der russische Angriffskrieg kam den deutschen Rüstungskonzernen gerade gelegen und auch die Nato legitimiert damit die weitere Aufrüstung und Militarisierung gen Osten.

Quer durch die Republik gab es am 11.Juni Demos, Aktionen von antikapitalistischen Gruppen gegen Aufrüstung, Waffenexporte und Militarisierung, das war auch in Villingen-Schwenningen sichtbar. Aktivist:innen kleisterten mehrere Wandplakate mit klaren Losungen gegen Aufrüstung und Kriegspolitik.

>> Bericht zum bundesweiten Aktionstag

Inflation, massive Preissteigerungen für Lebensmittel und Energie, Klimakatstrophe, Hunger und Flucht – an dem allem soll nach Lesart der Herrschenden Putin schuld sein. Die imperialistischen Staaten, die das System der Kriege, Ausbeutung und des Raubbaus an Mensch und Natur immer wieder aufs Neue hervorbringen, waschen derweil die Hände in Unschuld. Und die bürgerlichen Parteien übertrumpfen sich gegenseitig in ihren Forderungen, immer mehr Waffen zu exportieren. Um die Menschen in der Ukraine geht es dabei zuallerletzt.

Die Begleitung dazu kommt von den liberalen Schreiberlingen in der Presse, fast alle Medien schüren die Kriegspropaganda. Wer sich dem entgegen stellt, wird entweder totgeschwiegen, als naiv oder als 5.Kolonne Russlands diffamiert. Umso notwendiger ist es deshalb die antimilitaristische Gegenwehr zu organisieren und als antiimperialistische Linke aktiv und sichtbar zu sein: Weil es letztlich keinen humanen Kapitalismus geben kann, weil dieses System Krisen und Kriege hervorbringt, weil die Zeche immer die arbeitenden Menschen bezahlen müssen.

Antimilitaristisches Treffen

Der Krieg Russlands in der Ukraine, die Hintergründe, Aufrüstung und Militarisierung hierzulande sind Themen des Treffens.

Waffenlieferungen durch die Nato-Staaten und die weitere Aufrüstung befeuern diesen Krieg. Klar ist, vor allem die Nato rüstet seit Jahren auf und weder Nato noch Russland führen Kriege für Menschenrechte.

Mit einem Input wollen wir zur Diskussion und unserer Positionierung gegen Kriegspropaganda, Militarisierung und Aufrüstung einladen.

Wir freuen uns, wenn wir Euch diesen Mittwoch Abend treffen. Weil
Antimilitarismus notwendig ist. Weil aktiv werden notwendig ist.

Ukraine, Russland, Nato – Krieg

Antimil-Kneipe
Freitag 25.02. | 20 Uhr | Linkes Zentrum Schwenningen

Mit dem Einmarsch des russischen Militärs in der Ukraine hat der Konflikt zwischen der Nato und Russland eine neue Stufe erreicht. Mit ihrer Kriegspolitik spielen beide Seiten mit dem Feuer.
Klar ist, sowohl Russland wie die Nato rüsten seit Jahren auf und Krieg führen sie nicht für Menschenrechte. Es geht um die Durchsetzung von Machtinteressen. Ohne das wir uns auf eine der Seiten stellen – das Gerede der Politiker:innen von EU und Nato ist eine Lüge, weder im Kosovokrieg und dem Angriff auf Serbien, dem Irak Krieg oder bei Afghanistan hat die „Wahrung des Völkerrechts“ interessiert.

Mit einem Input wollen wir den Raum zur Diskussion öffnen dazu laden wir am Freitag, 25.02. zu einer Antimilitaristischen Kneipe im Linken Zentrum Schwenningen ein.

Update: Proteste gegen die Nato-Kriegskonferenz

Am 15. Februar treffen sich in München einmal mehr führende Vertreter aus Politik, Militär und Rüstungsindustrie bei der jährlich stattfindenden „Sicherheitskonferenz“ .

Aus Villingen-Schwenningen, gibt es wie aus zahlreichen anderen Städten, eine organisierte Anreise zur Demonstration gegen das Treffen der Kriegstreiber. Für die Fahrt gibt es noch einige freie Plätze melde dich dafür per Mail oder nutze am Freitag die letzte Gelegenheit und komm zum Kneipenabend im Linken Zentrum Mathilde Müller.

> Am vergangenen Samstag hat bereits im Vorfeld der „Sicherheitskonferenz“ eine Demonstration im beschaulichen Oberammergau gegen die dort ansässige Nato-Schule statt gefunden.