Repression gegen Solidarität mit Rojava

Ermittlungen und Hausdurchsuchung in Villingen-Schwenningen nach einer Auseinandersetzung mit türkischen Faschisten.

Am 12. Oktober gingen in Villingen rund 100 Menschen gegen den Angriff der türkischen Armee gegen Rojava auf die Straße. Im Anschluss an eine Kundgebung bildete sich eine spontane Demonstration durch die Innenstadt. Vor einem türkischen Verein provozierten zunächst einige Faschisten die DemonstrantInnen. Nachdem einer der Provokateure ein Messer zog verteidigte sich die Demonstration kollektiv. Es gelang die Faschisten zurück zu drängen.

Im Moment werden durch die Polizei Vorladungen an vermeintliche TeilnehmerInnen der Solidaritäts-Demo verschickt – an „Beschuldigte“ , wie auch an „Zeugen“. Zu dem kam es bereits vor mehreren Tagen zu einer Hausdurchsuchung bei einem Genossen der türkischen Linken. Die Polizei hat eine eigene Ermittlungsgruppe bei der hiesigen Staatsschutz-Abteilung eingerichtet.

Eine Konsequenz aus der jetzigen Repression muss sein: keine Fotos und Videos – keine Handys auf Demos!

Unsere Solidarität gegen ihre Repression. Schafft Rote Hilfe

#RiseUp4Rojava

Bericht zur Demo

Rote Hilfe