Vortrag: Uniter, Hannibal & Co: Ein rechtes, militantes Netzwerk in der Bundeswehr

In den letzten Monaten tauchen immer neue Details über ein rechtes Netzwerk in der Bundeswehr auf, das Waffenlager anlegt, Todeslisten anfertigt und sich auf die Ermordung politischer GegnerInnen an einem „Tag X“ vorbereitet. Mehrere Angehörige des Kommando Spezialkräfte (KSK), das in Calw stationiert ist, sind Teil dieses braunen Sumpfs. Darunter auch eine zentrale Figur, die unter dem Decknamen „Hannibal“ auftritt.

Die Verstrickungen des Netzwerks reichen vom MAD über den „Verein“ Uniter, eine SEK-Einheit bis in den Verteidigungsausschuss des Bundestags hinein. Auch die Verfassungsschutzbehörden mehrerer Bundesländer haben ihre Finger mit im Spiel.

Zeit, etwas genauer hinzusehen: Eine Veranstaltung mit der Informationsstelle Militarisierung Tübingen (IMI)

| Vortrag | 6. Juni | 19 Uhr | Linkes Zentrum, Jahnstraße 47/1 in VS-Schwenningen

Eine Woche später, am 15. Juni, findet in Pfullendorf der „Tag der Bundeswehr“ statt. Ein riesiges Show-Event durch das die Bundeswehr Nachwuchs gewinnen und gesellschaftliche Anerkennung für ihre Kriegspolitik erlangen will. Ein Bündnis organisiert vor Ort Proteste an denen sich auch das Antimilitaristische Treffen VS beteiligt. Weitere Informationen zu den Protesten gibt es auch bei dem Vortrag.